Familie in Schock: Aus diesem unschuldigen Welpen wird plötzlich ein Monster

Veröffentlicht auf 10/08/2020
WERBUNG

Su Yun, kommt aus Kunming, Yunan in China und verbringt leidenschaftlich gerne Zeit mit ihrer Familie. Ständig macht sie sich Gedanken wie sie ihrer Familie eine Freude machen könnte. Sie plante also wiedermal eine Reise ins Unbekannte und ihre Familie könnte nicht fröhlicher darüber sein!

Familienzuwachs

Die Familie organisierte also Wanderungen, sie recherchierten über die Sehenswürdigkeiten und planten auch schon in welche Lokale sie essen gehen würden. Doch, was sie nicht geplant haben, ist nach der Reise mit einem neuen Familienmitglied nach Hause zu kommen. Nämlich ein ganz spezielles Familienmitglied…

Familienzuwachs

Familienzuwachs

Späte Ahnung

Nach dem Urlaub brachte die Familie einen neuen Freund mit nach Hause. Und zwar einen Baby-Welpen denn sie schon immer haben wollten. Die ganze Familie war überglücklich. Allerdings, war ihr neues Familienmitglied nicht das, wofür sie ihn gehalten haben. Als sie endlich verstanden, was sie wirklich mit nach Hause gebracht hatten, war die Polizei schon auf dem Weg.

Etwas Stimmte Nicht Ganz

Späte Ahnung

Sehnsucht nach einem Hundebaby

Su Yun und ihre Familie hatten sich ihr ganzes Leben schon ein Hundebaby gewünscht, also war es wie ein Zeichen für sie, als sie in ihrem Urlaub plötzlich den süßen Welpen sahen. Die Familie war also überglücklich, und sie waren sich sicher, dass sie ihm ein schönes neues zu Hause bieten können.

Verzweifelt Nach Einem Welpen

Sehnsucht nach einem Hundebaby

Exotische Rasse?

Die Familie beschloss also den süßen kleinen Hund in ihr Heim zu bringen. Su Yun ist eine sehr verantwortungsvolle Frau und hat deshalb sehr viel Recherche über die Hunderasse gemacht. Sie vermutete, dass es sich um eine sehr exotische Rasse handelte und wollte den Hund auch dementsprechend behandeln. Also kaufte sie alle Dinge ein, die ein Hund nun mal benötigt, wie eine Leine, einen Napf, ein Hundebett und natürlich Hundefutter. Doch nach einer Zeit bemerkte die Familie, dass der Welpe immer mehr wächst und sie begannen sich Sorgen zu machen.

Irrtum

Exotische Rasse?

Urlaub

Su Yun war ziemlich erschöpft und hatte auch noch einen anstrengenden Job. Es war also endlich die richtige Zeit für einen Urlaub gekommen, sie brauchte nämlich unbedingt eine Auszeit von ihrem stressigen Alltag. Die Frau beschloss sich also freizunehmen und einen erholsamen Urlaub zusammen mit der Familie zu organisieren. Doch welche Auswirkungen dieser Urlaub auf die Familie haben würde, konnte damals noch niemand ahnen.

Urlaub

Urlaub

Urlaub mit Auswirkungen

Die Familie war bestens auf diesen Urlaub vorbereiten, denn sie verbrachten viel Zeit damit, im Vorhinein alles zu planen. Sie konnten es also nicht mehr abwarten. Diese Reise wurde tatsächlich unvergesslich. Sogar so unvergesslich, dass sie noch in der Zukunft in die Schlagzeilen der Medien kommen würden. Nicht lange nach dem sie an ihrem Urlaubsziel angekommen waren, machten sie nämlich die entscheidende Begegnung. Und zwar mit einem süßen kleinen Welpen.

Schicksal

Urlaub mit Auswirkungen

Glücksfund

Wie schon erwähnt, hatten die Kinder sich ihr Leben lang ein Hundebaby gewünscht. Als die Eltern also die Freude ihrer Kinder beim Anblick der Welpen sahen, wussten sie, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist. Schließlich beschlossen sie, den Hund mit nach Hause zu nehmen und die Kinder waren überglücklich.

Zufall

Glücksfund

Schicksal

Wir alle kennen diese Momente, in denen einfach alles stimmt. Für Su Yun und ihre Familie war es einer von diesen Momenten. Also wussten sie ziemlich schnell, dass es die richtige Entscheidung ist, den Hund zu adoptieren. Doch erst Jahre später bemerkten sie die Folgen dieser Handlung. Su Yun wollte ihrer Familie bloß etwas gutes tun und adoptierte deshalb das niedliche kleine Hündchen.

Schicksal

Schicksal

Ein neues Heim

Die Familie beschloss, den Welpen “Little Back” zu nennen. Sie waren voller Freude und konnten es kaum erwarten ihm das Haus zu zeigen, und den Hund ihren Freunden und Bekannten vorzustellen. “Little Black” war so niedlich und süß, dass alle ihn vom ersten Moment an liebten. Wie bei jedem anderen Hund, war es natürlich nicht immer einfach, sie mussten ihn Stubenrein machen und  daran gewöhnen nicht alles abzuknabbern. Dies ist allerdings ganz gewöhnlich bei Welpen…

Ihn Nach Hause Nehmen

Ein neues Heim

Gut eingewöhnt

Die Familie gab “Little Black” viel Zeit sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen. In der Anfangsphase haben sie ihn noch an der Leine gehalten und er durfte sein Futter im Garten fressen. Der Hund hat sich ziemlich schnell eingewöhnt und man merkte, dass er sich gut fühlte. “Little Black” war sehr brav und überhaupt nicht ängstlich oder aggressiv.

Fütterungszeit

Gut eingewöhnt

Tibetanische Dogge

Der Familie wurde bei der Adoption des Hundes erklärt, dass es sich um eine Tibetanische Dogge handelte. Der Mann hatte sie gewarnt, dass diese Hunde sehr groß werden können, doch aufgrund ihres Gartens war dies kein Problem für sie. “Little Black” ist tatsächlich sehr schnell gewachsen, jede Woche wurde er ein paar Zentimeter höher und breiter.

Ihre Erwartungen

Tibetanische Dogge

Er wird immer größer

Die Familie Yun hat viel im Internet über diesen Hund nachgelesen, also waren sie eigentlich bestens vorbereitet auf die Größe, die der Hund erreichen würde. Es dauerte also nicht lange bis “Little Black” nicht mehr ganz so “Little” war.

Tibetische Dogge

Er wird immer größer

Ein riesiger Welpe

Während die Familie anfangs nicht sehr besorgt gewesen war, wunderten sie sich nach einiger Zeit wie groß er tatsächlich geworden ist. Irgendwie stimmte etwas mit dem  Hündchen nicht, denn er war nicht wie alle anderen Welpen. Allerdings schaute die Familie sehr lange weg, denn was könnte es schon schlimmes sein? Vielleicht wollte der Hund einfach ein bisschen größer als andere Hunde seiner Art werden.

Besorgt Werden

Ein riesiger Welpe

Er konnte aufrecht gehen

Eines Tages kam die Familie nach Hause, und standen unter Schock als sie “Little Black” im Garten begegneten. Er stand nämlich auf seinen Hinterbeinen und rieb seinen Rücken an einem Baum. Natürlich können auch andere Hunde hier und da kurz auf zwei Beinen stehen, doch bei “Little Black” wirkte es so als wäre es seine ganz normale Gangart.

Etwas Verrücktes

Er konnte aufrecht gehen

Die Entscheidung

Mit der Zeit wurde es immer enger im Haus, denn “Little Black” hörte nicht auf zu wachsen. Obwohl sie einen Garten haben, fanden sie es irgendwie nicht passend ihn alleine draußen schlafen zu lassen. Der Welpe war schließlich wie ein Teil der Familie und so niedlich. Also behielten sie ihn innerhalb des Hauses und besorgten ein größeres Bett, in dem er am Gang schlafen konnte. Am Tag durfte er sich frei bewegen und auch im Garten spielen.

Drinnen

Die Entscheidung

Stubentiger

Su Yun und ihre Familie spürten, dass der Hund gerne unter Menschen war und ihre Nähe brauchte. Ab und zu kuschelte er auch im Bett mit den Kindern. Wenn die Eltern bloß wüssten, was Little Black wirklich war, hätten sie dies wohl nie zugelassen.

Gewöhnung An Das Haus

Stubentiger

Komisches Fressverhalten

Eine andere komische Sache an Little Black war sein Essverhalten. Zu Beginn, vermutete die Familie, dass er einfach krank war, denn er weigerte sich ständig das Hundefutter zu fressen. Doch auch Katzenfutter schmeckte ihm nicht. Es gab nur eine Sache, die er gerne gegessen hat…

Futter

Komisches Fressverhalten

Vegan?

Das einzige Essen, dass ihm schmeckte waren Nudeln und Obst. Es gibt zwar viele Hunde, die ein komisches Essverhalten haben aber langsam aber sicher, wurde das, Verhalten des Hundes verdächtig merkwürdig. Anfangs machte Su Yun noch Witze darüber und meinte er sei ein Veganer. Von nun an bekam er also immer die Reste des Abendessens.

Die Besitzer Ahnten Nichts

Vegan?

Allesfresser

Doch mit der Zeit wurde er zum Allesfresser und sein Hunger wurde immer größer. Täglich fraß er zwei Kübel Pasta und eine ganze Obstkiste. Auch finanziell belastete dies natürlich die Familie. Su Yun versuchte zwar die Sache mit Humor zu nehmen, doch langsam kam ihr die Situation äußerst verdächtig vor…

Heißhunger

Allesfresser

Diät

Als Little Black ein Jahr alt wurde, beschloss Su Yun das Tier auf eine Diät zu setzen, denn er war viel zu Stark gebaut, für sein Alter. Su Yun war sich sicher, dass es einfach nicht gesund für ihn sein kann, so viel zu fressen. Abgesehen davon gab sie auch viel zu viel Geld für sein Futter aus. Natürlich war Little Black ganz und gar nicht glücklich über diese Entscheidung.

Diät

Diät

Ein Riese

Die Familie beschloss also, dass sie das Tier fressen lassen, was es will. Mittlerweile war das Hündchen bereits zwei Jahre alt. Su Yun war zwar darauf eingestellt, dass ihr Hund so groß werden würde, doch die Tatsache ging weit über ihre Vorstellungen hinaus. Er hat inzwischen eine Höhe von 90 Zentimetern und ein Gewicht von 113 Kilogramm erreicht. Su Yun begann mehr und mehr im Internet zu recherchieren und sich mit anderen Hundebesitzern auszutauschen. Allerdings konnte ihr niemand eine Einklärung für Little Blacks außergewöhnliche Masse geben.

Riesig

Ein Riese

Furchteinflößend

Su Yun begann sich langsam aber doch von ihrem eigenen Hund zu fürchten. Er ähnelte immer mehr einem wilden Tier und hörte einfach nicht auf zu wachsen. Außerdem war er mittlerweile stärker als Su Yun selbst, und wenn er nicht gehorchen wollte, konnte sie nichts dagegen tun. Auch sein Appetit nahm nicht ab…

Störend

Furchteinflößend

Verrückte Veränderungen

Mittlerweile war es allen klar: Etwas war nicht in Ordnung mit dem Hund. Sowohl sein Aussehen, als auch seine Gangart und sein Verhalten entsprachen nicht der Norm. Little Black konnte einfach nicht mehr als ein junger Hund durchgehen. Die ganze Familie begann schließlich Distanz von dem Hund zu halten, denn sie waren ängstlich. Trotz allem hatten sie noch immer Hoffnung, dass dies nur eine vorübergehende Phase sei. Su Yun und ihre Familie konnten der Wahrheit nicht ins Auge sehen und schauten noch immer hinweg.

Ängstlich

Verrückte Veränderungen

Ein Monster

Stellen Sie sich einmal vor, Sie hätten ein riesiges schwarzes Tier in ihrem eigenen Haus, dass ununterbrochen frisst und einem Angst einjagt. Außerdem war sein Gebiss ziemlich groß und beängstigend geworden. Es klingt eigentlich wirklich komisch, dass Su Yun nicht früher um Hilfe gebeten hatte. Doch tief im inneren dachte sie, dass sie ihren Hund nicht aufgeben möchte. Sie wollte nichts anderes als eine gute Mutter für ihren Hund sein. Allerdings war Little Black nicht ganz zu unschuldig wie er anfangs erschien…

Der Wahrheit Ins Auge Sehen

Ein Monster

Gassi gehen

Für die Nachbarn und Menschen aus der Umgebung wurde Little Black zu einer Sensation. Die Leute amüsierten sich beim Anblick des riesigen Hundes. Normalerweise ging entweder Su Yun’s Mann oder ihr Sohn mit dem Hund Gassi. Doch auch das Spazieren gehen mit Little Black wurde immer schwieriger, denn er wurde immer unfolgsamer. Vom dem niedlichen Welpen, der vor zwei Jahren im Urlaub adoptiert wurde, war nichts mehr zu sehen.

Draußen

Gassi gehen

WERBUNG